Münzcheck Der Blog über Neuigkeiten und Bewertungstipps von Münzen

16Dez/120

Wettbewerb für die Motive der Sondermünzen

Die Motive der Sondermünzen werden jeweils über einen Wettbewerb ermittelt. Auftraggeber ist stets die Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen. Von 1989 bis zum 31.12.2011 wurde dies für die 10 und 100 Euro-Münzen vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung durchgeführt.  Ab dem 01.01.2012 würde die Zuständigkeit dem Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen übergeben, welche ab diesem Zeitpunkt die Durchführung der Wettbewerbe übernahm.

Bei den Wettbewerben gibt es die Unterscheidung zwischen einem einstufigen und einem zweistufigen Vorgehen:

"Beim einstufigen Wettbewerb werden 15 Künstlerinnen und Künstler zum Wettbewerb eingeladen. Sie werden aufgefordert, Entwürfe für Bild- und Wertseite in der Form von fünffach vergrößerten Gipsmodellen einzureichen. Aus den vorgelegten Modellen wird in einer Preisgerichtssitzung durch die Preisrichter der Siegerentwurf ermittelt, der für die Herstellung der Münze verwendet wird."

"Beim zweistufigen Wettbewerb werden bis zu 30 Künstlerinnen und Künstler zum Wettbewerb eingeladen. In der ersten Stufe wird ein zeichnerischer Entwurf der Bildseite und der Wertseite verlangt. Eine Preisrichter-Jury wählt in einer ersten Preisgerichtssitzung anhand der eingereichten Entwurfszeichnungen 10 Teilnehmer für die Bearbeitung der zweiten Stufe aus. Die ausgewählten 10 Teilnehmer werden aufgefordert, auf der Grundlage der zeichnerischen Entwürfe, Gipsmodelle der Bild- und der Wertseite in fünffacher Vergrößerung der späteren Münzen zu erstellen. In einer zweiten und abschließenden Preisgerichtssitzung, ermittelt die Preisrichter-Jury den Preisträger dessen Gipsmodelle für die Herstellung der Münze verwendet werden."

Die Jury verwendet für die Auswahl und Beurteilung in einem anonymen Verfahren die folgenden Kriterien:

  • Wettbewerbsaufgabe: Entwurfsidee/Thema; Künstlerische Qualität; Zusammenklang der beiden Münzseiten
  • Wettbewerbsanforderung: Termingerechte Einlieferung; Vollständigkeit der Wettbewerbsunterlagen
  • Erfüllung der technischen Vorgaben

Das Preisgericht - besteht aus

  • vier Fachpreisrichtern (je ein Künstler und Numismatiker sowie zwei Themenvertreter) und
  • drei Sachpreisrichtern (je ein Vertreter des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), des Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien (BKM) und des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV).

Quelle: BBR und BADV

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Trackbacks are disabled.