Münzcheck Der Blog über Neuigkeiten und Bewertungstipps von Münzen

13Sep/111

[Österreich] 10 Euro Der Liebe Augustin

10 Euro Augustin

10 Euro Augustin

Am 12. Oktober 2011 erscheint die letzte 10 Euro Münze der Serie "Österreich und sein Volk - Sagen und Legenden in Österreich" mit dem Motiv Der Liebe Augustin. Die Münze besteht bei einem Durchmesser von 32mm und einem Gewicht von 16g aus 925/Ag - Silber. Es werden jeweils 30.000 Exemplare in der Qualität handgehoben und 40.000 Exemplare in der Qualität Polierte Platte ausgegeben.

5Mrz/112

[Österreich] 20 Euro Silbermünze „Carnuntum“

20 Euro Silbermünze Carnuntum

20 Euro Silbermünze Carnuntum

Am 13. April 2011 gibt die Münze Österreich die nächste 20 Euro Silbermünze mit dem Thema "Carnuntum" aus.  Wie bereits angekündigt werden Silbermünzen in Österreich in 2011 nur in der gehobenen Qualität geprägt. Die 20 Euro "Carnuntum" erscheint mit 900 tausendteilen Silber in der Prägequalität polierten Platte.

Carnuntum war die Hauptstadt einer römischen Provinz und lag direkt an der Donau östlich von Wien.  Auch heute sind noch viele römische Bauten in diversen Ausgrabungsstellen ersichtlich.  Der Archäologiepark Carnuntum zeigt dazu die antiken Überreste der alten Römerstadt Carnuntum und versucht das römische Flair an die Besucher zu vermitteln.

Die Münze setzt die Serie "Rom an der Donau" fort.

6Feb/111

[Österreich] Keine 5 und 10 Euro Silbermünzen in Normalprägung 2011

Die Münze Österreich hat bis aufs weitere alle geplanten Normalprägungen der 5 und 10 Euro Silbermünzen für 2011 abgesagt. Nachdem die Normalprägung der 5 Euro Pummerin bereits ausgesetzt wurde,  setzt sich der Trend fort. Als Grund für die Absage wird die Entwicklung des Silberpreises genannt. Dieser ist in den letzten Monaten stark angestiegen, wodurch der Metallwert der Münze den Nominalwert  übersteigt.

Betroffen sind die Normalprägungen der 10 Euro MünzenDer Lindwurm in Klagenfurt“ (geplant für den 4. Mai) und „Der liebe Augustin“ (geplant für den 12. Oktober) und die 5 Euro Münze „Land der Wälder“ (geplant für den 15. Juni). Nach aktuellem Stand wird keiner der genannten Münzen in der Normalprägung angeboten. Lediglich die gehobene Prägequalität "handgehoben" und "polierte Platte" soll erscheinen. Auch die 20 Euro Silbermünze "Nikolaus Joseph von Jacquin" wird nur in polierte Platte angeboten. Der Preis dieser Münzen wird wie bei der 5 Euro Pummerin über dem Nennwert liegen.

30Dez/101

Bewertung von Münzen

Seit vielen Generationen gibt es fleißige Münzsammler, welche ihre große Sammlung entweder weiter vererben oder aufgeben. An diesem Punkt ist die Bewertung der Münzen für die Münzsammler selbst, oder deren Erben relevant. Aus diesem Grund werden nachfolgend einige Tipps zur Bewertung von Münzen beschrieben. Die Bewertung bringt jedoch manche Enttäuschung mit sich. Ich bitte deshalb jeden Besitzer von Münzen darauf Rücksicht zu nehmen, dass nicht nur der Materielle Wert der Münze bei der Bewertung berücksichtigt werden soll. Oft gibt es Münzen, die Nominell  / Materiell  wenig wert sind, für den (ursprünglichen) Besitzer jedoch einen großen ideellen Wert besitzen. Nachfolgend sind nun Anhaltspunkte bei der Bewertung von Münzen aufgeführt:

1. Zunächst muss festgestellt werden, ob es sich um eine Münze oder eine andere Münzart (bspw. Medaille) handelt. Die Unterschiede zwischen den Münzarten sind in folgendem Beitrag ausführlich erläutert: Münzarten. (Kurz angemerkt sei, dass eine Medaille kein gesetzliches Zahlungsmittel ist und somit keinen Nennwert besitzt).

2. Als nächstes muss festgestellt werden, um welche Art von Münze es sich handelt. Für die Wertbestimmung gilt folgendes:

  • kommerzgeprägte Medaillen haben (neben dem Sammlerwert) nur den reinen Metallwert. Für diesen sind vor allem Edelmetalle (Gold, Silber etc.) relevant. Für die Wertbestimmung entscheidend ist somit (so nüchtern das auch klingt), der reine Metallwert.
  • Der Wert von Kursmünzen entspricht weitgehend dem Nominalwert. Einige Kursmünzen sind extrem selten und damit entsprechend wertvoller. Allerdings sind diese Münzen bereits bei Ausgabe teurer und schwer zu bekommen.
  • Gedenkmünzen haben grundsätzlich den aufgeprägten Nominalwert. Es kommt jedoch vor, dass der Materialwert der Münze den Nennwert übersteigt. Dies ist bspw. bei der von der Bundesbank ausgegeben 1 DM Goldmünze aus 999/1000 Gold der Fall.

3. Neben der Art der Münze ist die Prägequalität entscheidend. Die Prägequalität hat keinen Einfluss auf den Nominal- bzw. Materialwert der Münze. Ein Sammler wird für eine Münze einer höheren Prägequalität jedoch mehr bezahlen, als eine Münze mit einer schlechteren Qualität

4. Wichtig ist weiterhin der Erhaltungszustand der Münze. Wenn es um den Nominal- oder Materialwert geht ist die Erhaltung zwar zweitrangig, für den Sammlerwert ist sie dafür umso entscheidender. Je besser eine Münze erhalten ist, desto höher ist der Sammlerwert. Daher gilt es, die Münzen gut aufzubewahren.

5. Die Grundlegenden Eigenschaften der Münze sind nun bekannt. Anhand dieser Daten kann der jeweilige Wert der Münze (Materialwert, Nominalwert und Sammlerwert) ermittelt werden. Der Nominalwert ist am leichtesten bestimmt. Der Materialwert kann mit etwas Aufwand (Ermittlung der Daten) bestimmt werden. Für den Sammlerwert wird es schwieriger. Besonders durch die Schwankungen im Verkauf ist dieser Wert schwer bestimmbar. Werden Münzen auf unterschiedlichen Börsen gehandelt ergeben sich meist auch unterschiedliche Preise. Zur Orientierung können dabei Onlineauktionen und Münzkataloge herangezogen werden, um eine ungefähre Preisspanne zu erfahren. Letztendlich gilt, dass der Sammlerwert durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird.

Bei Verkauf von Münzen kann durch einen Vergleich der drei Werte die optimale Verkaufsstrategie festgelegt werden.

Einen schönen Überblick bietet auch die folgende Grafik:
Wert von Münzen ermitteln