Münzcheck Der Blog über Neuigkeiten und Bewertungstipps von Münzen

25Apr/110

Silberspekulation der Gebrüder Hunt.

Der Silberpreis entwickelt sich immer weiter rasant aufwärts. Mitte der 1970er Jahre gab es bereits einen noch rasanteren Anstieg des Silberpreises. Der Grund des Ansteiges war jedoch ein anderer.

Die Gebrüder Hunt und ihre Partner kauften in den 1970er Jahren sehr große Mengen an Silber (ca. 5000 Tonnen physisches Silber sowie ca. 200 Millionen Unzen Silber an der Warenterminbörse COMEX in New York). Durch den Ankauf stieg der Silberpreis immer weiter an. Gleichzeitig spekulierten sie mit entsprechenden Long-Call Positionen auf steigende Silberkurse. Mitte Januar 1980 stand der Silberpreis bei ca. 50 Dollar pro Unze (Aktuell bewegt er sich ca. zwischen 44 und 49 USD je Feinunze).

Die Börsenaufsicht änderte schließlich die Regeln für die COMEX, sodass keine neuen "Long-Calls" (ein Long Call ist der Kauf einer Kaufoption, womit der Inhaber auf steigende (Silber-)Preise spekuliert) getätigt werden konnten. Die Börse reagierte mit fallenden Kursen, wodurch die Gebrüder Hunt (welche mit ihren bereits gekauften Long Calls auf steigende Kurse setzten) ihr gesamtes Vermögen verloren. Der Silberpreis brach schließlich wieder ein, da auch viele Privatanleger ihr Silber (teils auch in Besteck etc.) alle panikartig aufgrund des hohen Kurses verkauften und so das Angebot stetig stieg.

Ob in den aktuellen Silberpreisen auch Spekulanten beteiligt sind ist nicht absehbar. Ein großer Anteil an der steigenden Nachfrage nach Silber (und Gold) dürfte die wachsende Inflationsangst der anleger sein. Mit Silber wollen sich möglichst viele vor eine großen Inflation schützen. Der ein oder andere Spekulant ist sicher auch dabei. Es ist spannend zu beobachten, wie weit die aktuelle Silber-Ralley noch geht.

In diesem Zusammenhang fällt mir auch die Brösenweisheit ein: "Die Hausse wird in der Skepsis geboren, wächst in der Zuversicht und stirbt in der Euphorie." Wo sind wir wohl aktuell beim Silber und Gold?

Quelle: Wikipedia.de

13Apr/112

10 Euro Silber-Gedenkmünze ab sofort in 2 Legierungen

Lange Zeit wurde gerätselt, wie es mit den 10 Euro Silber-Gedenkmünzen weitergeht. Das Bundesministerium für Finanzen hat heute eine Entscheidung getroffen. Künftig werden die 10 Euro Silber-Gedenkmünzen in 2 Legierungen erscheinen:

  • Die Normalprägung wird weiterhin zum Nennwert (10 Euro) ausgeben und besteht nun aus einer Kupfer-Nickel-Legierung.
  • Die Münzen in Spiegelglanz werden weiterhin mit 625 tausendteilen Silber (375 tausendteile Kupfer). Zur Unterscheidung von den Kupfer-Nickel-Münzen tragen die Silbermünzen die Aufschrift "Silber 625". Der Ausgabepreis orientiert sich (wie bei den Goldmünzen) am aktuellen Silberkurs zum Ausgabezeitpunkt (Londoner Fixing) zuzüglich eines Aufschlags in Höhe von 10 Euro und der Mehrwertsteuer. Der Mindestpreis beträgt 15 Euro. 

Ob es eine Änderung bei der Auflage geben wird ist mir bisher nicht bekannt. Bei den Spiegelglanzmünzen hätte man zudem den Silbergehalt wieder auf 925 anheben können (wie es bis Ende 2010 der Fall war). Die 125 Jahre Automobil wurden aber evtl. schon in Spiegelglanz geprägt, sodass ein einschmelzen der Spiegelglanzmünzen nicht mehr nötig ist. Da auf der Münze der Aufdruck "Silber 625" erscheinen wird, müssen die Münzen sowieso neu geprägt werden. Eine Anhebung des Silberwertes auf 925 tausendteile würde dabei sicher auf mehr Interesse stoßen.

Die für 5. Mai 2011 geplante Ausgabe der 10 Euro Gedenkmünze 125 Jahre Automobil wird auf den 9. Juni 2011 verschoben. Die Münze wird nur in Spiegelglanz angeboten. Alle weiteren 10 Euro Münzen werden planmäßig erscheinen. Allerdings werden alle künftigen Münzen aus Produktionsgründen vorerst nur in Spiegelglanz ausgegeben (bis das Bundesministerium für Finanzen etwas anderes bekannt gibt). Das dürfte die Nachfrage erheblich steigern, da nur die ca. 200.000 in Spiegelglanz erscheinen und die 2.000.000 Exemplare in Normalprägung entfallen später erscheinen sollen. Es kann jedoch auch passieren, dass diese gar nicht mehr erscheinen (in Österreich ist das ja bei den Silbermünzen in Normalprägung aufgrund des Silberkurses geschehen).

Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich die Nachfrage nach den 10 Euro Gednekmünzen entwickelt. Die 10 Euro Kupfer-Nickel-Münzen werden sehr viel weniger nachgefragt werden als die Spiegelglanzmünzen mit 625 tausendteilen Silber. Der (bis 2010 hohe) Silbergehalt war zuletzt ein sehr großer Anziehungspunkt für das Interesse an den 10 Euro Silber-Gedenkmünzen.

13Apr/113

10 Euro Gedenkmünzen 2012

Obwohl noch nicht genau feststeht, ob und wie es mit den 10 Euro Silber-Gedenkmünzen weitergeht, sind bereits die Motive mit ihrem jeweiligen Erscheinungsdatum für 2012 bekanntgegeben worden. Es sind wieder fünf Münzen geplant. Jede Münze wird voraussichtlich wieder in einer eigenen Prägestätte geprägt. Ob es Änderungen bei der Legierung der Münzen gibt wird sich in den nächsten Wochen und Monaten entscheiden.  Die Münzen werden jeweils in Polierte Platte (625er Silber) und als Stempelgalnz-Ausgabe (Kupfer-Nickel) erscheinen. Die Auflagehöhe der Polierten Platte ist aktuell noch nicht bekannt und könnte entsprechend der Nachfrage variieren.

Die geplanten Motive sind:

5Apr/112

[Österreich] 10 Euro Der Lindwurm in Klagenfurt

Der Lindwurm in Klagenfurt

Der Lindwurm in Klagenfurt

Am 04.05.2011 gibt die Münze Österreich die 10 Euro Silbermünze "Der Lindwurm in Klagenfurt" im Rahmen der Serie "Österreich und sein Volk - Sagen und Legenden in Österreich" aus. Wie bereits angekündigt wird das Exemplar nicht zum Nennwert, sondern nur in der gehobenen Qualität (handgehoben und polierte Platte) ausgeben.

Der Lindwurm ähnelt einem Drachen und ist die Bezeichnung für ein Fabelwesen. Der Lindwurm ist unter anderem das Wahrzeichen der österreichischen Stadt Klagenfurt. Aus diesem Grund ist er auch auf dem Wappen von Klagenfurt abgebildet.

Daten zur Münze:

  • Nennwert: 10 Euro
  • Feingewicht: 16 Gramm
  • Durchmesser: 32 mm
  • Metall: 925 tausendteile Silber
  • Auflage: 30.000 Handgehoben und 40.000 Polierte Platte

Die Serie Österreich und sein Volk wird bereits seit der 500 Schilling Münze unter unterschiedlichen Themen ausgegeben. Teil 7 der Serie trägt das Thema "Sagen und Legenden in Österreich" .

Quelle: Münze Österreich